Neue Gruppe in der Turnabteilung

TABATA

Schonmal gehört?! Was ist das denn exotisches?

Das Tabata Training ist ein hochintensives Intervalltraining, dessen Grundlage die Kombination von Kraft- und Cardiotraining bildet.

Ein Tabata-Intervall besteht aus 8 Intervallen à 20 Sekunden. Über die Trainingsdauer werden die Übungen mit maximaler Intensität absolviert.

Zudem wird in jedem Intervall die Anzahl von 12-15 Wiederholungen angestrebt. Nach 20 Sekunden Belastungszeit folgt eine 10-sekündige Pause.

Die Ruhephase zwischen den Intervallen ist kürzer als die Belastungsphase, was dazu führt, dass die Übungen mit steigender Belastungsdauer schwerer fallen.

Aufgrund der hohen Intensität des Tabata Trainings wird meist nur eine Serie durchgeführt. Ein Tabata-Intervall dauert 4 Minuten.

Die Übungen sind beim Tabata-Training nicht vorgegeben. Es eignen sich vor allem Übungen, die große Muskelgruppen ansprechen und die dem Sportler bereits bekannt sind.

Neugierig geworden?

Donnerstags von 17:45 – 18:45 Uhr

Aula Bohlgarten

ÜL und Ansprechpartnerin:

Fine Bosqui

Telefon: 0172 – 2886128

Turnen und Ballett

Breitensport – Sportabzeichenverleihung 2018

In einer kleinen Feierstunde, die durch die Begrüßung des 1.Vorsitzenden Mischa Quass begann, überreichten die Breitensportbeauftragten unseres TV Jahn, Ulrike Althoff und Walter Hauser die Sportabzeichen.

Im Jahr 2018 konnten insgesamt 64 Teilnehmern die Sportabzeichen erwerben. Erfreulich war das neben den 37 Erwachsenen Sportabzeichen auch 17 Jugendliche Ihr Sportabzeichen abgeschlossen haben. Das Familiensportabzeichen konnte in diesem Jahr an Familie Becker und Familie Krieg verliehen werden.Unerreicht bleibt allerdings die unglaubliche Zahl von 51 Sportabzeichen unseres Mitglieds Werner Nolte. Mit 46 Sportabzeichen dicht gefolgt von seiner Frau Herta Nolte und auf dem „Bronze-Rang“ von Isolde Hauser (40 Sportabzeichen)Ein großes Dankeschön geht an Ulrike Althoff und Ihr Sportabzeichenteam, sowie an Walter Hauser für die geleistete Arbeit im vergangen Jahr und die wieder einmal gekonnt organisierte Verleihungsfeier im Stadtbad.

HVE und HSG kooperieren im Jugendhandball

Die beiden Schwerter Handballvereine, HVE Villigst/Ergste und HSG Schwerte/Westhofen werden zur Spielzeit 2018/2019 im Jugendhandball miteinander kooperieren.

Dieses ist das Ergebnis diverser Gesprächsrunden zwischen den
Verantwortlichen der beiden Schwerter Handballvereine sowie den Vertretern
der involvierten Stammvereine, TUS Westfalia Villigst, SG Eintracht Ergste,
TV Jahn Rot- Weiß Schwerte und TG Westhofen.
Aktuell können die Vereine nicht in allen Altersklassen eine spielfähige
Mannschaft stellen, so dass viele Spieler auch in andere Altersklassen
hochgezogen werden müssen. Die Kinder kommen hierdurch sowohl im
Hinblick auf ihr Alter als auch im Hinblick auf ihre körperliche Konstitution
an Grenzen. Zudem ist es auch so, dass Handball begeisterte Mädchen in
gemischten Teams spielen müssen und dieses zum Anlass nehmen, den
Verein zu verlassen oder – noch schlimmer – vollständig mit dem
Handballspielen aufzuhören.
Gleichzeitig haben beide Vereine noch bestens in Erinnerung, welche Erfolge
durch eine konzeptionelle Arbeit im Jugendhandball erreicht werden können:

Nur mit einer breiten Basis im Kinderhandball können wir dauerhaft
attraktiven Jugendhandball anbieten!

Vor diesem Hintergrund, insbesondere auch angesichts des demografischen
Wandels, sollen deshalb die Kräfte der beiden Handballvereine gebündelt
werden, um ein durchgängiges und attraktives Angebot im Kinderhandball
für alle Handballinteressierten Kinder in Schwerte zu sichern. Hierdurch
sollen Kinder nicht nur für den Handball, sondern insgesamt für den Teamsport begeistert, gewonnen und gehalten werden.
Dieses soll dadurch erreicht werden, dass die beiden Schwerter Handball-
vereine nunmehr eine Kooperation starten, die pragmatisch ausgerichtet
ist und insbesondere ohne großen formellen Aufwand starten kann.

Im Zusammenhang mit den Planungen für die Spielzeit 2018/2019 wurde
festgestellt, dass auf Seiten der HVE ein Bedarf für die weibliche E-,
weibliche D- und weibliche C- Jugend besteht, auf Seiten der HSG für die
weibliche E-Jugend und für die männliche C-Jugend.
Deshalb werden in den Spielklassen weibliche E-, weibliche D-, weibliche C-
und männliche C-Jugend gemeinsame Kooperationsmannschaften gebildet.
Dieses erfolgt nicht durch die Bildung eines neuen Vereins oder einer
zusätzlichen Jugendspielgemeinschaft, sondern durch die Ausnutzung des
in der Spielordnung des DHB vorgesehenen Gastspielrechts. Formell ist
das neu zu bildende Team also entweder bei der HVE oder der HSG
angesiedelt. Es ist kein Vereinswechsel nötig. Die Spieler bleiben bei ihrem Stammverein z.B. in der nächsthöheren Altersklasse spielberechtigt, können
aber mit ihrem Gastspielrecht in ihrer Altersklasse beim anderen Verein spielen.
Für jedes der zu bildenden Kooperationsteams streben die Stammvereine
an, dass Trainer / Betreuer aus beiden Vereinen kommen, das Training der Mannschaften in den Hallen beider Vereine stattfindet und auch die Spiele wechselweise in den Hallen stattfinden sollen.
Darüber hinaus sollen die Kooperationsteams in einheitlichen Trikots auflaufen.
Beide Vereine haben im übrigen Ansprechpartner für die Koordination der
Aufgaben bestimmt, auf Seiten der HVE Jonas Kneer und die Jugendwarte
der HVE, auf Seiten der HSG Phillip Dammers.
Durch die Zusammenarbeit werden beide Vereine sofort in der Lage sein, den handballbegeisterten Kindern in Schwerte ein Angebot über alle Altersklassen zu bieten, ohne formell eine neue Spielgemeinschaft gründen zu müssen. Die Kooperationsteams sind den jeweiligen Spielgemeinschaften angeschlossen,
wobei die Spielerinnen und Spieler in ihren bisherigen Vereinen gemeldet
bleiben und darüber weiterhin voll in alle Vereinsaktivitäten der Stammvereine einbezogen sind.
Wichtig ist beiden Handballvereinen, dass eine verbindliche aber auch flexible Kooperation startet, die je nach Bedarf schrittweise sodann erweitert oder aber
auch eingegrenzt werden kann.
Bei den bisherigen internen Vorgesprächen mit Jugendtrainern und Eltern
stieß das Konzept bereits auf sehr gute Resonanz.
Wichtig ist den Vereinen auch weiterhin ein enger und offener Dialog mit
allen Mitgliedern, Eltern, Kindern und engagierten Helfern.
Neben einem bereits geplanten Trainertreffen der beteiligten Mannschaften
freuen sich die Vereine auf einen weiteren Austausch und sind für alle j
ederzeit ansprechbar.
Im Laufe des Monats März soll sodann der Trainingsbetrieb in Form von “Kennenlerntrainings” sowie außersportlichen Aktivitäten der Kooperations-
teams starten. Begleitend hierzu wird seitens der Verantwortlichen der Vereine
die organisatorische Umsetzung erfolgen, insbesondere die Vergabe der Trainingszeiten sowie die Meldung der betreffenden Mannschaften nebst
Anmeldung der Gastspielrechte.

Kinderhandball – die beste Wahl für alle Schwerter Kinder!